Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Nesselsucht
Therapie einer Nesselsucht

Bei der Therapie einer Nesselsucht unterscheidet man die akute und die chronische Nesselsucht. Da die Symptome einer akuten Nesselsucht nach einigen Tagen oder Wochen von selbst verschwinden, wird hier keine ursächliche Therapie durchgeführt. Die Therapie beschränkt sich in diesem Fall auf eine Behandlung der Symptome, z. B. die Reduzierung der Quaddeln durch den Einsatz von Antihistaminika. Bei einer chronischen Nesselsucht ist es wichtig, die Ursache der Nesselsucht herauszufinden, um die Therapie darauf abstimmen zu können. Die Therapie besteht in diesem Fall hauptsächlich darin, die Faktoren zu meiden, die die Nesselsucht auslösen. Des Weiteren kann eine medikamentöse Therapie erfolgen.

Therapie einer Nesselsucht

Bei der Therapie einer Nesselsucht muss zwischen einem akuten und einem chronischen Krankheitsverlauf unterschieden werden. Da die akute Nesselsucht in der Regel schnell von alleine abklingt und ihre Ursache nicht näher diagnostiziert wird, ist eine Behandlung nicht zwingend erforderlich. Sie erfolgt nur dann, wenn der Juckreiz den Patienten zu sehr quält oder bei schwerem Verlauf schockartige Symptome auftreten.

Therapie einer Nesselsucht: Akuter Verlauf

Die Therapie einer Nesselsucht beschränkt sich bei einem akuten Verlauf auf eine Symptombehandlung, da die komplizierte Diagnostik der genauen Krankheitsursache in einem solchen Fall nicht durchgeführt wird. Um die Ausbildung der Quaddeln und Angioödeme einzuschränken und vor allem den starken Juckreiz abzuschwächen, werden Antihistaminika eingesetzt. Ihre Wirkung beruht auf einer Unterdrückung der Wirkung von Histamin durch die Blockierung von Histaminrezeptoren im Gewebe. Histamin wird bei einer Nesselsucht von Mastzellen ausgeschüttet und führt zur Ausbildung der beschriebenen Symptome. Bei schwerem Verlauf kann zudem kurzzeitig Kortison verabreicht werden, bei längerfristigem Einsatz sind die u. U. starken Nebenwirkungen des Medikaments problematisch. Bei Verdacht auf eine kontaktinduzierte Nesselsucht sollte nach Abklingen der Symptome ein Allergietest durchgeführt werden, um die Ursache ermitteln zu können. Diese sollte dann in Zukunft vom Patienten unbedingt gemieden werden.

Therapie einer Nesselsucht: Chronischer Verlauf

Die Therapie einer Nesselsucht mit chronischem Verlauf wird nach folgendem Schema durchgeführt:

  • Meiden der auslösenden Ursache
  • Unterdrückung der Ausschüttung von Histamin (z.B. durch Toleranzinduktion)
  • Hemmen der Histaminwirkung im Gewebe (z.B. durch Antihistaminika)

Wichtigster Punkt einer dauerhaft erfolgreichen Therapie ist das Diagnostizieren und anschließende Meiden der Ursache der Nesselsucht. Da manche Ursachen einer Nesselsucht wie beispielsweise Licht oder Anstrengung nicht vermieden bzw. gemieden werden können, kann hier eine Toleranzinduktion durchgeführt werden. Dazu wird der Patient gezielt kleinen Dosen der krankheitsauslösenden Ursache ausgesetzt, deren Intensität dann kontinuierlich gesteigert wird. Zudem kann eine medikamentöse Therapie eingesetzt werden, insbesondere auch dann, wenn die Ursache der Nesselsucht nicht genau identifiziert werden konnte. Die medikamentöse Therapie einer Nesselsucht erfolgt nach einem Vierstufenplan. Zunächst werden Antihistaminika verabreicht, mit denen die meisten Patienten gut therapierbar sind. Stellt sich keine Symptomfreiheit des Patienten ein, so wird im zweiten Schritt die Dosis bis auf das Vierfache der empfohlenen Tagesdosis erhöht. Bleibt auch dies erfolglos, werden im dritten Schritt H2-Rezeptoren-Blocker hinzugefügt, die bestimmte Histaminrezeptoren im Gewebe blockieren. Bringt auch dies keine Symptomfreiheit für den Patienten, so ist die letzte Option die immunsuppressive Therapie, bei der durch Medikamente wie Kortison oder Cyclosporin das körpereigene Immunsystem in seiner Wirkung eingeschränkt wird.

Lydia Köper

27. August 2014
Nach der Leitlinie Neurodermitis können emotionale und psychische Bedingungen die Ausprägung der Neurodermitis beeinflussen. Aus verhaltenstherapeutischer Sicht kann z. B. das Kratzen aufgrund eines möglichen Juckreizes als erlernt angesehen werden.
  
21. August 2014
Neurodermitis ist eine chronische, veranlagungsbedingte Erkrankung der Haut. Dabei kommt es phasenweise zu einer erhöhten Trockenheit der Haut, verbunden mit starkem Juckreiz und Entzündung. Zu Beginn der Behandlung steht zunächst einmal die Suche nach den Auslösern.
  
14. August 2014
Urtikaria, auch bekannt als Nesselsucht, definiert sich durch das Vorhandensein von Juckreiz, Quaddeln oder Angioödeme. Die Symptome können von einem auf den anderen Tag auftauchen und auch wieder verschwinden.
  
08. August 2014
Bei Warzen handelt es sich um Virusinfektionen der Haut mit humanen Papillomviren. Sie entstehen durch eine verstärkte Verhornung der Haut. Wenn die Warzen an den Füßen auftauchen, lassen sie sich häufig schwerer behandeln, weil sie durch das Gewicht des Körpers in die Haut eingetreten werden und damit tiefer sitzen.
  
07. August 2014
Psoriasis ist eine chronische entzündliche Hauterkrankung, die auch die Gelenke betreffen kann. Heute wird in der Wissenschaft darüber diskutiert, ob die Erkrankung eine den ganzen Körper betreffende Entzündungsreaktion ist. Auslöser bei Kindern können Infekte mit Streptokokken sein.
  

Die Nesselsucht kann für die Betroffenen sehr unangenehm sein. Es gibt Hilfen, die den Betroffenen u. U. Linderung verschaffen können. Dazu können z. B. kühlende Umschläge gehören, wenn keine Kälteurtikaria vorliegt. Auch antihistaminische Gels oder mentolhaltige Cremes können die Symptome bessern. Auf kortisonhaltige Salben sollte man hingegen verzichten, da diese ihre Wirkung meist zu spät entfalten. Neben bestimmten Medikamenten sollten Betroffene außerdem auf Stress verzichten, da es ansonsten zu einer Vermehrung der Urtikariaschübe kommen kann. Des Weiteren kann eine Ernährungsumstellung oder der Verzicht auf Alkohol und Koffein hilfreich sein.

Bei einer Nesselsucht rötet sich die Haut der Betroffenen, es kommt zur Quaddelbildung in Verbindung mit Juckreiz. Abhängig von der Dauer der Erkrankung unterscheidet man zwischen einer akuten Nesselsucht, die einige Tage oder Wochen andauern kann und einer chronischen Nesselsucht, die mindestens sechs Wochen andauert. Die Symptome sind in beiden Fällen gleich. Die Quaddelbildung kann entweder den ganzen Körper betreffen oder nur einzelne Hautpartien. In den meisten Fällen wandern die Quaddeln, d. h. sie verschwinden an einer Stelle des Körpers und tauchen an einer anderen wieder auf. Vor allem Menschen zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr sind von der Nesselsucht betroffen.

Bei einer Nesselsucht (Urtikaria) wird vermehrt Histamin durch die Mastzellen ausgeschüttet. Dadurch kommt es u. a. zu einer Gefäßerweiterung, wodurch die für eine Nesselsucht typischen Quaddeln entstehen. Da es unterschiedliche Gründe für die Entstehung einer Nesselsucht gibt, unterscheidet man verschiedene Arten der Nesselsucht. Die Auslöser für eine spontane Nesselsucht sind noch nicht geklärt. Mögliche Ursachen können z. B. ein Infekt oder eine Intoleranz sein. Durch physische Reize, wie z. B. Kälte oder Licht kann die physikalische Nesselsucht ausgelöst werden. Des Weiteren gibt es die aquagene und die cholinergische Nesselsucht sowie die Kontakt- und Anstrengungsurtikaria.