Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Nesselsucht
Was ist Nesselsucht?

Bei einer Nesselsucht rötet sich die Haut der Betroffenen, es kommt zur Quaddelbildung in Verbindung mit Juckreiz. Abhängig von der Dauer der Erkrankung unterscheidet man zwischen einer akuten Nesselsucht, die einige Tage oder Wochen andauern kann und einer chronischen Nesselsucht, die mindestens sechs Wochen andauert. Die Symptome sind in beiden Fällen gleich. Die Quaddelbildung kann entweder den ganzen Körper betreffen oder nur einzelne Hautpartien. In den meisten Fällen wandern die Quaddeln, d. h. sie verschwinden an einer Stelle des Körpers und tauchen an einer anderen wieder auf. Vor allem Menschen zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr sind von der Nesselsucht betroffen.

Bei einer Nesselsucht (Urtikaria) wird vermehrt Histamin durch die Mastzellen ausgeschüttet. Dadurch kommt es u. a. zu einer Gefäßerweiterung, wodurch die für eine Nesselsucht typischen Quaddeln entstehen. Da es unterschiedliche Gründe für die Entstehung einer Nesselsucht gibt, unterscheidet man verschiedene Arten der Nesselsucht. Die Auslöser für eine spontane Nesselsucht sind noch nicht geklärt. Mögliche Ursachen können z. B. ein Infekt oder eine Intoleranz sein. Durch physische Reize, wie z. B. Kälte oder Licht kann die physikalische Nesselsucht ausgelöst werden. Des Weiteren gibt es die aquagene und die cholinergische Nesselsucht sowie die Kontakt- und Anstrengungsurtikaria.

Die Nesselsucht kann für die Betroffenen sehr unangenehm sein. Es gibt Hilfen, die den Betroffenen u. U. Linderung verschaffen können. Dazu können z. B. kühlende Umschläge gehören, wenn keine Kälteurtikaria vorliegt. Auch antihistaminische Gels oder mentolhaltige Cremes können die Symptome bessern. Auf kortisonhaltige Salben sollte man hingegen verzichten, da diese ihre Wirkung meist zu spät entfalten. Neben bestimmten Medikamenten sollten Betroffene außerdem auf Stress verzichten, da es ansonsten zu einer Vermehrung der Urtikariaschübe kommen kann. Des Weiteren kann eine Ernährungsumstellung oder der Verzicht auf Alkohol und Koffein hilfreich sein.

Diagnose Nesselsucht

Da die Symptome einer Nesselsucht kaum in Zusammenhang mit anderen Krankheiten auftreten, fällt die Diagnose in den meisten Fällen leicht. Schwieriger ist es hingegen, Auslöser für die Nesselsucht zu finden, da die Ursachen sehr vielseitig sein können. Auch bei der Diagnose unterscheidet man spontane, physikalische und weitere Formen der Nesselsucht. Bei der spontanen Nesselsucht sollte der Patient auf bestimmte Infekte oder eine Intoleranz getestet werden. Auch ein Bluttest kann in diesem Fall hilfreich sein. Bei der Diagnose einer physikalischen Nesselsucht setzt man die Haut des Patienten verschiedenen physikalischen Reizen aus und beobachtet eventuelle Veränderungen.

Was ist Nesselsucht?

Die Krankheit Nesselsucht wird in der medizinischen Fachsprache als Urtikaria bezeichnet. Der Name ist abgeleitet von den typischen Symptomen, die nach einem Hautkontakt mit Brennnesseln (lateinische Bezeichnung Urtica doica) auftreten und denen einer Nesselsucht stark ähneln: auf dem betroffenen Hautareal bilden sich Quaddeln (Hauterhebungen), die stark jucken. Bei der Nesselsucht werden zwei Formen unterschieden, die akute Nesselsucht, die nach wenigen Tagen oder Wochen von alleine wieder abklingt, und die chronische Nesselsucht, die länger als sechs Wochen andauert.

Symptome einer Nesselsucht

Die Symptome einer akuten und einer chronischen Nesselsucht sind die gleichen. Es treten plötzlich Quaddeln am Körper auf, die Haut rötet sich und reagiert mit Juckreiz. Das Aussehen solcher Quaddeln kann von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich sein. Es können weißlich oder rötlich gefärbte, punktförmige, flächige oder münzartige Hauterhebungen auftreten. Sie können auf einzelne Körperregionen begrenzt sein oder aber den ganzen Körper betreffen. Charakteristisch für eine Nesselsucht ist ein Wandern der Quaddeln: an einer Stelle des Körpers verschwinden die Hautreaktionen und treten an einer anderen wieder auf. Dabei können die Herde verschiedener Körperstellen ineinanderfließen. Jede Quaddel ist nach spätestens 24 Stunden wieder verschwunden und hinterlässt keine Narben oder andere Spuren. Wie häufig solche Schübe, bei denen neue Quaddeln entstehen, vorkommen, ist unterschiedlich. Manche Betroffene leiden unter mehreren Schüben täglich, bei anderen treten sie im Abstand von einigen Tagen auf. Weitere Symptome einer Nesselsucht sind größere, tief in der Haut gelegene Schwellungen, so genannte Angioödeme. Sie können zusätzlich zu den Quaddeln auftreten, oder aber, wie bei zehn Prozent der Patienten, ohne Ausbildung von Quaddeln als alleiniges Symptom vorkommen. Sie verbleiben meistens zwei Tage und können gefährlich werden, wenn sie an den Schleimhäuten des Kehlkopfes entstehen und zu Atemnot führen. Gelegentlich geht eine Nesselsucht zudem mit Symptomen wie Übelkeit, Schluckbeschwerden, Schwindel und Bewusstlosigkeit einher.

Zahlen und Fakten

Die Nesselsucht ist eine häufig auftretende, aber dennoch wenig bekannte Krankheit. Statistiken zeigen, dass jeder vierte Deutsche mindestens einmal in seinem Leben an einer akuten Nesselsucht erkrankt. An einer chronischen Nesselsucht leiden in Deutschland rund 800.000 Menschen. Von einer chronischen Form spricht man bei einem Krankheitsverlauf, der länger als sechs Wochen andauert, in manchen Fällen ist die Erkrankung aber auch nach Jahren nicht abgeklungen. Am häufigsten betroffen sind Menschen zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr, die Nesselsucht kann jedoch bereits bei Neugeborenen auftreten. Während bei Jugendlichen Jungen und Mädchen etwa gleich häufig erkranken, sind bei Erwachsenen Frauen häufiger betroffen als Männer (Verhältnis 2:1) – die Ursache dafür ist unbekannt.

Lydia Köper

 

28. Juli 2014
Warzen (lat. Verrucae) sind eine Sammelbezeichnung für geschwulstähnliche Erkrankungen, die vor allem auf der Haut, aber auch auf Schleimhäuten entstehen können. Hinter dem Namen Warze verbergen sich verschiedene Krankheitsbilder, die unterschiedlichen Ursprungs sein können, jedoch aufgrund ihrer Gemeinsamkeiten unter demselben Oberbegriff zusammengefasst werden.
  
28. Juli 2014
Warzen sind Viruserkrankungen, die durch das humane Papillomavirus (HPV), ein DNA-Virus, hervorgerufen werden und höchst infektiös sind. Diese Viren verursachen Neubildungen der Haut mit einer Inkubationszeit, die je nach Warzentypus und Patient von sechs Wochen bis zu 20 Monaten reichen kann.
  
28. Juli 2014
Warzen sind vor allem Gegenstand der Dermatologie, desjenigen Wissenschaftszweigs der Medizin, der sich in erster Linie mit Hautkrankheiten beschäftigt. Da Warzen auch an den Schleimhäuten der Genitalgegend vorkommen, fällt ihre Diagnose und Behandlung ebenso in den Bereich der Gynäkologie und der Urologie. Auch in der chirurgischen Praxis werden Warzen häufig behandelt.
  
28. Juli 2014
Es gibt eine Vielzahl von Therapieformen, die vom chirurgischen Eingriff mit dem Therapieziel der Entfernung der Warzen bis zu Alternativmethoden reichen.
  
25. Juli 2014
Manchmal passiert es leider: An einem Tag am Strand hat man sich einen Sonnenbrand eingefangen. Daher sollten After-Sun-Produkte, die den Feuchtigkeitsverlust der Haut wieder ausgleichen, im Reisegepäck nicht fehlen.